Sport & Gesundheit

Massage während der Schwangerschaft

Als werdende Mama wirst Du es schnell merken. Mit jeder Woche und jedem Tag wird Deine Schwangerschaft anstrengender. Das liegt daran, dass sich Dein Körper während der Schwangerschaft stark verändert. Der Bauch wird schwerer und viele Bewegungen fallen auf einmal nicht mehr so leicht wie zuvor. Eine wohltuende Massage ist doch da genau das Richtige.

Massage in der Schwangerschaft, geht das überhaupt?

Ja, das geht. Wie bereits erwähnt hat Dein Körper einiges zu leisten. Klassische Beschwerden während der Schwangerschaft können etwa sein:

  • Probleme mit den Gelenken durch die stärkere Belastung
  • Kopfschmerzen und Stress
  • Verspannungen durch eine veränderte Körperhaltung

Welche Massagen sind für Schwangere geeignet?

Es gibt unzählige Arten von Massagen wie etwa die Thai-Massage, die Lyphdrainage, Shiatsu, Lomi Lomi oder die Esalen-Massage, um nur einige zu nennen. Neben den sogenannten Klassikern gibt es aber auch spezielle Schwangerschaftsmassagen. Diese Massagen sind darauf ausgelegt den beanspruchten Körper der Mutter ganz gezielt zu entlasten. Eigentlich sind jedoch alle Arten von Massage für Schwangere geeignet. Beachten solltest Du aber trotzdem einige Punkte:

  • auf dem Bauch kannst du nach einigen Wochen nicht mehr liegen, daher solltest du während der Massage eine seitliche Liegeposition haben.
  • Therapieliegen mit einer Öffnung für den Bauch solltest Du vermeiden. Dort besteht die Gefahr, dass Druck auf die Gebärmutter entsteht.
  • Der Masseur sollte immer eine gute Ausbildung haben, denn es gibt Punkte, an denen wegen der Gefahr vorzeitiger Wehen kein Druck ausgeübt werden sollte

Fazit – Massage während der Schwangerschaft

Es macht auf jeden Fall Sinn, der Masseurin bzw. dem Masseur vor der Massage von Deiner Schwangerschaft zu erzählen. Die Massage sollte einfach Schwangerschaftsgerecht ausgeführt werden um die Schwangerschaft und Dein Kind nicht zu gefährden. Eine gute Entspannungsbehandlung kann Wunder wirken, lass es Dir also auch einmal mit einer Massage gut gehen.

Kleiner Zusatztipp: Manche Partner sind auch gute Masseure!

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.